Neue Erkenntnisse zum Flugzeugabsturz vom 11. April 2010

Am Mittwoch sind von den Ermittlern des Flugzeugabsturzes bei Smolensk, bei dem der polnische Präsident Kaczynski um Leben kam, neue Befunde bekannt gegeben worden. Die Ermittlungen ergaben, dass sich zum Zeitpunkt des Absturzes, in dem Cockpit der Maschine, Passagiere aufgehalten haben. Jedoch ist die Absturzursache immer noch unklar, da daraus keine Schlussfolgerungen gezogen wurden. Der Aufenthalt könnte reiner Zufall sein und beweist nichts. Edmund Klich, ein polnischer Vertreter in der Ermittlungskommission sagte, dass immer noch nicht geklärt ist, ob die vom Stimmenrekorder aufgezeichneten Äußerungen von Nicht-Besatzungsmitgliedern die Piloten dazu veranlassten, trotz Warnungen wegen schlechten Wetters und schlechter Sichtverhältnisse den Landeanflug fortzusetzen. Eher Wahrscheinlich ist, dass die Besatzung durch die neue Zusammenstellung kurz vor dem Flug keine Unterweisungen erhielten, wie sie sich in außergewöhnlichen Situationen zu verhalten haben, sagte Alexej Morosow, ein russischer Ermittler. Mit Sicherheit werden die Ermittler noch länger im Unklaren tappen. Vielleicht wird der Absturz auch nie geklärt werden können oder sogar dürfen.

Ein Gedanke zu „Neue Erkenntnisse zum Flugzeugabsturz vom 11. April 2010

  1. Pingback: Untersuchung zum Absturz der Präsidentenmaschine stockt | Polen-Urlaub.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.